FÜR UNSEREN NEWSLETTER ANMELDEN

+49 415 4898 1250

SCHNELLE DEUTSCHE LIEFERUNG

KEINE ZÖLLE ODER STEUERN

Versand direkt ab deutschem Lager

Preisanpassungsversprechen

EvaResto: Denken, Machen, Reparieren

EvaResto: Denken, Machen, Reparieren
Wird geladen...

EvaResto: Denken, Machen, Reparieren

Im Rahmen eines kürzlichen Roadtrips mit meinem Kollegen Chris hatte ich das Vergnügen, bei EvaResto in Cannock, Staffordshire, vorbeizuschauen. Die von Max Edwards geleitete Werkstatt ist hauptsächlich auf speziell angefertigte Fahrwerksmodifikationen für luftgekühlte Volkswagen des Typs 1 und 3 (und gelegentlich auch für Porsche) spezialisiert.

Zusammen mit seiner Lebensgefährtin Emma, ihrem Hund George, und Jesse, der im Mai zu ihnen gestoßen ist, hat das kleine Team in den letzten Jahren an einigen der faszinierendsten Umbauten in Großbritannien mitgewirkt, und dank dieser Bekanntheit und dieses guten Rufs entwickelt sich das Unternehmen immer weiter.

Wo der Zauber vollbracht wird

Die Werkstatt von Max ist Teil eines großen, modernen Lagerkomplexes, der von vielen anderen Kfz-Dienstleistern umgeben ist. Seine Werkstatt ist natürlich die mit Abstand coolste, was durch den tollen Käfer in Originallackierung, der vor der Tür steht und einen leuchtend orangefarbenen Porsche 914, der dahinter geparkt ist, verdeutlicht wird, ganz zu schweigen von all den anderen Dingen, die wir sehen, als wir unter dem Rolltor hindurchgehen.

Nachdem wir uns zur Begrüßung die Hände geschüttelt und unsere Heißgetränke bestellt haben, zeigt uns Max, was im Eva-Hauptquartier sonst noch so los ist.

Seine Geschichte

Max begann seine Karriere in einer Reihe von VW Werkstätten, bevor er den Sprung in die Selbstständigkeit wagte. „Ich habe immer davon geträumt, meine eigene Werkstatt zu leiten und Autos für Kunden zu restaurieren, und ich liebe nichts mehr, als ein 'totes' Auto wieder zum Leben zu erwecken“, erzählt er und lacht dabei. „Außerdem habe ich bald gemerkt, dass ich ein bisschen stur bin und es nicht mag, wenn ich Dinge auf eine Art und Weise tun soll, die mir nicht gefällt, oder auf einem Qualitätsniveau, mit dem ich nicht zufrieden bin. Das bedeutete, dass ich schließlich in den sauren Apfel biss und meinen letzten Job aufgab. Eine Zeit lang habe ich wieder mit Raleigh Choppers gehandelt, um das nötige Geld zu verdienen, um eine 500 m² große Halle in meiner Nähe zu mieten.“

EvaResto wurde 2015 gegründet und diente der VW-Gemeinde einige Jahre lang als Restaurations- und Servicebetrieb. Nachdem er jedoch einige viel beachtete Sonderanfertigungen an Fahrzeugen durchgeführt hatte, beschloss Max, seinen Schwerpunkt auf die Entwicklung, Herstellung und den Verkauf von Fahrwerksteilen zu verlagern. „Ich wollte Teile verwenden, die so funktionieren und passen, wie ich es wollte“, erklärt er, „und die einzige Möglichkeit war, diese Teile selbst herzustellen.“

Ab 2017 traten die Restaurierungs- und Servicearbeiten in den Hintergrund, so dass Max die Zeit in die Entwicklung und den Bau von Vorführwagen investieren konnte, um die heutige Produktpalette zu entwickeln. Kundenautos sind immer noch in der Werkstatt zu finden, aber meist für den Einbau von Luftfederungen und individuelle Fahrwerksarbeiten. Vollständige Restaurierungen von Anfang bis Ende sind nur noch für Max' persönliche Fahrzeuge reserviert.

 

Anfänge

„Seit ich denken kann, interessiere ich mich für Autos“, erinnert sich Max, „aber die Besessenheit für VW kam auf, als mein Vater 2008 einen 1971er Käfer kaufte, den er als Alltagsauto nutzte. Ich bastelte an ihm herum, wo ich konnte, und putzte ihn, wann immer ich die Gelegenheit dazu hatte, und dann war auch mein erstes Auto ein Käfer.“

Max besitzt diesen Last Edition 1978 Beetle seit über 12 Jahren, er hat sogar seine Fahrprüfung darin abgelegt. „Es war ein sehr gut erhaltenes, originales Standardauto; für mich das beste Auto, das ich hätte bekommen können“, erinnert er sich gern. „Es war ein absolut angenehmes und zuverlässiges Alltagsauto. Ich liebte es und fuhr überall mit ihm hin, aber es zeigte dann doch Anzeichen, dass es etwas Aufmerksamkeit brauchte, also nahm ich es Ende des Sommers 2014 von der Straße und widmete mich seiner vollständigen Restaurierung. Da das Auto nicht mehr im täglichen Einsatz war, konnte ich frei arbeiten, ohne die Notwendigkeit es am nächsten Morgen wieder benutzen zu müssen. Während der Restaurierung ließ ich die Karosserie weiß lackieren, was ich aber sofort bereute. Deshalb bekam es zunächst verschiedene Streifen, um die Fadheit aufzubrechen, bevor ich ihn 2017 im Stil des Apple Computer Porsche 935 K3 lackierte.“

Der Wagen hat verschiedene Looks durchlaufen, wurde in verschiedenen Magazinen abgebildet und hat unzählige Likes und Kommentare in den sozialen Medien erhalten. Jetzt fehlen ihm leider ein paar Teile und er ist unter dem Zwischengeschoss verstaut und mit Staub bedeckt. „Eines Tages wird er wieder herauskommen“, deutet Max mit einem Lächeln an, „er ist seit Ende 2017 nicht mehr auf der Straße gewesen!“

Begeisterung für Mexiko

Anders als viele in der Volkswagen Szene ist Max ein großer Fan der in Mexiko gebauten Käfer. „Sie scheinen mich einfach zu finden“, lacht er, während wir seine neueste Errungenschaft begutachten: ein dunkelgrünes Modell, das gerade bearbeitet wird. „Ich habe die hinteren Bögen ausgeschnitten, den Kofferraumboden erhöht, einen speziellen Überrollkäfig gebaut und jetzt auch die Front ausgeschnitten.“ Ich dränge Max dazu, mir den ganzen Plan zu verraten, aber er will den Überraschungseffekt eines hinter verschlossenen Türen gebauten Projektes nicht verderben und ist vorsichtig, nicht die Katze aus dem Sack zu lassen. „Was ich Ihnen sagen kann, ist, dass es sehr schnell, sehr niedrig und so gut wie möglich gebaut sein wird. Wir hoffen, es auf der Volksworld 2023 zu enthüllen, wenn wir für die Arbeiten genug Zeit finden.“

Auch Porsches können dabei sein

Obwohl Ferdinand Porsche sie als der Sportwagen entwarf von dem träumte, aber nirgendwo finden konnte, ist Max mehr als bereit, seine technischen Fähigkeiten am Stuttgarter Fahrwerk einzusetzen, sollten Sie das wünschen. Am Tag unseres Besuchs stehen einige 356er Coupés in der Werkstatt, ein Bausatzwagen auf der Rampe und ein echter Stahlkarosseriewagen auf dem Boden. Der 914 schließt die Lücke zwischen VW und Porsche recht gut, und Max hat in der Vergangenheit schon ein paar von ihnen veredelt. (Er hat auch eine Schwäche für den Porsche 924, was ihn mir noch sympathischer macht).

In gewisser Weise ist Max wohl ein Verfechter der Außenseiter. Er unterstützt mexikanische Käfer, Transaxle-Porsche, Renault Avantimes (ja, die verrückten, französischen, 2-türigen Kombicoupés) und auch den Typ 3. Dieses rote Auto mit Stufenheck war an dem Tag nicht da, aber es ist eines seiner neueren Modelle. Auf der Rampe stand jedoch ein wunderschöner grüner Kombi, von dem wir dank der Macht des Internets ein fertiges Foto gefunden haben, seit wir von unserem Besuch zurück sind. Sieht er nicht großartig aus?

Folgt Max auf jeden Fall in den sozialen Medien, um über diese epischen Bauprojekte auf dem Laufenden zu bleiben. Facebook und Instagram.

Fünf Lieblingsautos

Es ist gar nicht so einfach, Max dazu zu bringen, uns sein Lieblingsmodell zu nennen, aber er hat es geschafft, sich auf seine Top 5 zu beschränken. Das erste (in keiner bestimmten Reihenfolge) haben wir oben vorgestellt, und das ist sein rotes Stufenheck aus Italien auf BBS-Magnesiumfelgen.

Ein anderer, der es auf die Liste geschafft hat, ist der Wizard, der bei Car SOS vorgestellt wurde. Max verrät: „Wir haben die komplette Aufhängung für dieses Auto geliefert, und es war eine einmalige Erfahrung, mit dem Fernsehteam und Lee und seinen Leuten von VolksMagic zu arbeiten.“

Max' Liste wird mit dem Porsche 356 Coupe von Ben Strong fortgesetzt: „Das ist in jeder Hinsicht ein Killer, und wir haben das komplette Fahrwerk geliefert.“ Sie können ihn in Hayburner Ausgabe 44 sehen.

Als Nächstes kommt James Rudlands 356 Outlaw, der bei Ausstellungen mehrfach Auszeichnungen gewonnen hat. „Dieses Auto ist das Beste seiner Klasse und es lässt sich großartig fahren. Wir hatten ihn schon ein paar Mal hier und haben es wirklich genossen, ihm Anfang des Jahres eine komplette, neue Aufhängung zu verpassen.“

Der letzte auf der Liste ist einer der jüngsten Besucher in der EvaResto Werkstatt. Max erzählt: „Dieser Puma GTE von Lewis Heywood ist wahrscheinlich das seltenste Auto, an dem wir je gearbeitet haben, und wir haben gerade ein komplettes Fahrwerk daran installiert. Er wird nächstes Jahr überall zu sehen sein!“

Die Zukunft

Mit Jesse, der nun Vollzeit an Bord ist und jeden Job erledigen kann, den Emma in den Terminkalender einträgt, hat Max die Möglichkeit, sich auf seine Stärken zu konzentrieren, nämlich kreativ sein und Autos bauen. Der Name Eva hat sich auch im Ausland herumgesprochen: Bausätze wurden bis in die USA und nach Australien verschickt, um Enthusiasten auf der ganzen Welt zu helfen, das gewünschte Fahrverhalten und den richtigen Stance zu finden. Wir können es kaum erwarten, zu sehen, wie es weitergeht und freuen uns darauf, den mexikanischen Käfer zu begutachten, wenn Max ihn auf der Volksworld im Frühjahr vorstellt.

Ein großes Dankeschön an unsere tollen Gastgeber Max, Emma, Jesse und George, und wir freuen uns darauf, EvaResto bald wieder zu besuchen.

Andy 

Kommentare
Hinterlassen Sie Ihren Kommentar
Your email address will not be published