FÜR UNSEREN NEWSLETTER ANMELDEN

+49 415 4898 1250

SCHNELLE DEUTSCHE LIEFERUNG

KEINE ZÖLLE ODER STEUERN

Versand direkt ab deutschem Lager

Preisanpassungsversprechen

Dave Hord: Rallyes und Käfer

Dave Hord: Rallyes und Käfer
Wird geladen...

Dave Hord: Rallyes und Käfer

Vor kurzem hatte ich das Vergnügen, mich online mit Dave Hord zu unterhalten, einem Freund unseres US-Korrespondenten Richard Davies (Blog z.Zt. nur auf Englisch) und natürlich einem weiteren VW Käfer-Verrückten! Lesen Sie weiter, wenn Sie auf seine feine Werkstatt und seinen Traumjob neugierig geworden sind.

Käfer liegen in der Familie

Dave wuchs in Toronto, Kanada, auf, und seine Eltern besaßen VWs, solange er sich erinnern kann. „Mein Vater las „Hot VWs“ und „VW Trends“, und daraus entwickelte sich auch meine Leidenschaft für diese Autos“, erklärt er. 

Einer von diesen VW wird liebevoll als „Familienerbstück“ bezeichnet und ist ein Käfer von 1975. Als sein Vater ihn 1984 als Projekt abholte, suchte der junge Dave (im Alter von 4 Jahren) die Farbe für die Neulackierung aus. Später fuhr ihn seine Mutter und nutzte ihn für die Fahrt zur und von der Universität, als sie ihre Ausbildung fortsetzte.

Als der Wagen seine aktiven Tage hinter sich hatte, wurde es zur Ferienhütte der Familie in Ontario gebracht. Die Hütte war von der Autobahn bis in den Wald nur über eine 8 Kilometer lange Schotterpiste zu erreichen und damit der perfekte Ort für den jungen Dave, das Autofahren zu lernen. Als er das zweistellige Alter erreicht hatte, beherrschte er bereits die Pedale und konnte recht souverän fahren. 

Wenn er nicht bei Mama und Papa, sondern bei seinen Großeltern in der Hütte übernachtete, überredete er sie sogar, ihn selbst zum Laden an der Ecke fahren zu lassen, hinten an der Autobahnkreuzung! Bei einer verhängnisvollen Fahrt stand er gerade in der Schlange für seine Süßigkeiten, als ein Polizeibeamter hereinkam und fragte, wem der blaue VW Käfer draußen gehöre. 

„Offensichtlich gab es Berichte über einen kleinen Jungen, der ein Auto fuhr“, lacht Dave, „aber zum Glück hat der Ladenbesitzer geschwiegen und mich nicht verraten. Allerdings musste ich lügen und sagen, dass mein Großvater in die Stadt gefahren war, nachdem er mich abgesetzt hatte. Das bedeutete eine vierstündige Wartezeit mit dem Polizisten auf dem Bordstein, bis mein Großvater schließlich kam, um mich abzuholen. Ich sprang ins Auto und sagte ihm, er solle fahren... Er fand das lustig, aber wir mussten den Käfer nach Einbruch der Dunkelheit holen, als die Polizisten nach Hause gegangen waren.“

Abgesehen davon, dass er das Auto einen Sommer lang fuhr, als er 18 wurde, hat Dave es zwanzig Jahre lang gelagert und auf den richtigen Zeitpunkt (und die Erlaubnis seiner Eltern) gewartet, um es zu restaurieren und umzubauen... Aber dazu später mehr!

Dave Hord from Classic Car Adventures, behind the wheel of a classic MG RoadsterDave Hord from Classic Car Adventures, behind the wheel of a classic MG Roadster

Ich wollte einfach nur an einer Rallye teilnehmen!

Für Dave wurde es ernst, als er 2007 sein Studium abschloss. Er und ein Freund fuhren mit einem 66er Käfer bzw. einem 69er Mini herum und hatten Lust, an einer organisierten Straßenrallye teilzunehmen. Sie wollten nicht an einem Wettbewerb teilnehmen, sondern ein paar Nächte wegfahren, in verschiedenen Städten anhalten und eine Fahrt mit anderen Oldtimer-Enthusiasten genießen.

„Die California Mille hörte sich nach Spaß an“, erzählt Dave, „also haben wir versucht, uns anzumelden. Jedoch wurden unsere Autos nicht als außergewöhnlich genug angesehen.“

Frustriert, aber nicht entmutigt, beschlossen Dave und sein Freund Warwick, eine Rallye für nicht exotische Autos zu organisieren und gründeten ein Unternehmen namens Classic Car Adventures.

Die erste Rallye hieß „Spring Thaw“ und wurde in British Columbia veranstaltet. 45 Teilnehmer nahmen daran teil. Im zweiten Jahr meldeten sich 80 Autos an, so dass die Veranstaltung ausverkauft war, und so ist es seither geblieben.

Mit einem knappen Budget im Hinterkopf veranstalten Dave und sein Team dreitägige Rallyes mit Hotels und Abendessen für rund 1000 Dollar. Auf ihrer Website heißt es: „Humor und Abenteuerlust sind zwingend erforderlich“.

Dave Hord from Classic Car Adventures with his red German look VW Beetle on a road trip. Dave Hord from Classic Car Adventures with his red German look VW Beetle on a road trip.

Zusammenarbeit mit Hagerty

Mit ihrer lockeren Einstellung wurden Classic Car Adventures immer beliebter. Dave gab nicht nur seinen Job als Verkaufsleiter bei The Adventure Group Whistler auf, sondern bezahlte auch seinen Kumpel Warwick aus. Zu dieser Zeit trat der Versicherungsriese Hagerty an ihn heran, um ihn bei der Durchführung ihrer eigenen Veranstaltungen um Hilfe zu bitten. 

Mit einer gehörigen Portion Ironie und der Zusage, dass Classic Car Adventures weiterhin unter seinem eigenen Management laufen würde, fand sich Dave als Veranstaltungsleiter für Hagerty Canada und als Organisator der California Mille wieder und leitete damit genau die Veranstaltung, von der er ursprünglich abgewiesen worden war! 

„Mir wurde gesagt, dass ich ein modernes, zuverlässiges Auto bräuchte, um die California Mille zu fahren“, lacht Dave... „aber ich wollte diese Fahrt auf jeden Fall in einem VW Käfer machen. Ich habe sogar aus Prinzip meinen Sprit selbst bezahlt und den Ablehnungsbescheid im Handschuhfach mitgeführt!“

Dave Hord 1958 VW Beetle on a roadtripDave Hord 1958 VW Beetle on a roadtrip

Also, was steht in deiner Werkstatt, Dave?

Den Anfang macht der 1971er 1302 „Salzburg“ Rallyewagen. Von diesem Look sind wir ziemlich angetan, denn wir besitzen einen mexikanischen Käfer mit demselben Farbschema, obwohl Daves Exemplar so gebaut wurde, dass es wie vorgesehen gefahren werden kann! Er erklärt mir: „Ich habe diesen Käfer 2012 als Nachbau des Originals gebaut, das damals noch ein relativ unbekanntes Stück VW Geschichte war. Ich habe mit 3 Karosserien von Superkäfern begonnen, um ein solides Exemplar zu schaffen, das nur OE-Metall verwendet. Er hat das richtige Porsche 901 Hundebeingetriebe, das alle Werksausstattungen hatten, aber dann bin ich abgewichen. Ich habe Carbonsitze, einen 2110 ccm Motor mit Benzineinspritzung, eine Pedalbox, ein internes hydraulisches Tilton Ausrücklager, einen Überrollkäfig und vieles mehr eingebaut. Bis zu diesem Jahr lief er auf Stahlfelgen mit den der damaligen Zeit entsprechenden Sonderreifen für Schotterpisten, aber seitdem habe ich die goldenen 16 Zoll Speedline Felgen montiert.“

Was für ein Auto...

1302 Salzburg Rally Beetle sliding around a corner 1302 Salzburg Rally Beetle sliding around a corner
1302 Rally car interior1302 Rally car interior
1302 Rally car interior rear seat area 1302 Rally car interior rear seat area
Dard Hord garage full of VW Beetles Dard Hord garage full of VW Beetles

1958er Käfer

Der nächste Punkt auf unserer virtuellen Tour durch Daves Werkstatt ist sein 1958er Käfer. „Er wurde tiefergelegt und hat Scheibenbremsen an allen vier Rädern, Porsche Speedster-Sitze, einen 1835 ccm Motor und ein paar interessante Innenausstattungen“, verrät er. „Ich habe einen Kilometerzähler von Hemo aus dem Jahr 1960, der ziemlich selten ist, ich besitze sogar die einzigen drei in Nordamerika. Außerdem habe ich eine Hertella Kaffeemaschine ans Armaturenbrett gebaut - ein Zubehör, das man nicht jeden Tag sieht! Dieses Auto ist so ausgerüstet, dass es trotz seines kleineren Motors viel Aufmerksamkeit unter den Autosammlern erregt.“
Ich frage Dave, wie dieses Auto benutzt wird, worauf er lächelt. „Mit diesem Auto veranstalte ich die California Mille, und ich habe es gerade nach Hause geschickt, nachdem es seit Januar 2023 stolze 75.243 Kilometer zurückgelegt hat!“ Ich äußere meine Zweifel an diese Zehl, aber Dave bestätigt sie. „Das stimmt schon! 17 Staaten, 6 Provinzen, 7 Tour Veranstaltungen... Ich war in diesem Jahr 270 Tage von zu Hause weg, und ich habe diesen Wagen überallhin mitgenommen.“

Wow ... Ich bin erstaunt! Das ist ein ernsthaftes Engagement und viel Zeit hinter dem Steuer eines Fahrzeugs, das in vielen Ländern alt genug für die Rente wäre!

Hemo Rally odometer and Hertella coffee maker in 1958 VW BeetleHemo Rally odometer and Hertella coffee maker in 1958 VW Beetle
Dave Hord home workshop, 1302 Salzburg Beetle, 1958 Beetle and German lookerDave Hord home workshop, 1302 Salzburg Beetle, 1958 Beetle and German looker
Dave Hord's 1958 VW Beetle and his father's 1303 Beetle CabrioletDave Hord's 1958 VW Beetle and his father's 1303 Beetle Cabriolet

Der Cal-Look ist nicht für mich...

Schon als Kind, das in VW-Magazinen blätterte, wusste Dave, dass er kein Cal-Look Typ war. Er bevorzugte stattdessen den deutschen Look, der von den Rennstrecken Europas und natürlich von den in Deutschland gebauten Porsche Sportwagen beeinflusst wurde. 

Dave ist ein handfester Typ und nimmt heutzutage alles außer der Lackierung selbst in die Hand. 

„Ich habe ein 944er Heck eingebaut, die Front verschmälert und tiefergelegt“, sagt er sachlich. Die Bremsen sind eine Mischung aus 944 Turbo, 911 und Boxster, und er fährt 17x7 Boxsterfelgen unter den Standardkotflügeln. Der Motor ist ein 2110 ccm Motor mit IDF44 Vergaser, und im Inneren befinden sich die Sitze eines Porsche 911.

Die Frage, was seine Eltern von all dem halten, führt uns zurück zum Familienerbstück. „Ich habe meinen Vater den Wagen mit dem deutschen Look fahren lassen.“, erzählt Dave... „Er hat ein 1979er Cabriolet und einen 911er, er ist also immer noch sehr autobegeistert. Ich hatte erwartet, dass er einfach die Straße rauf- und runterfährt, aber er kam nach einer guten halben Stunde zurück ins Haus und sagte mir mit einem Lächeln im Gesicht, jetzt verstehe ich, warum du das machst...“

Dave Hord's red German looker with his father's yellow Beetle and black 911Dave Hord's red German looker with his father's yellow Beetle and black 911
Dave Hord's red VW Beetle German LookerDave Hord's red VW Beetle German Looker
Dave Hord's red VW Beetle interiorDave Hord's red VW Beetle interior

Das Familienerbstück...

Es stellt sich also die Frage, was mit dem blauen 75er passieren wird, den Dave seit seiner Kindheit kennt? „Nun, ich habe mich mit meinen Eltern zusammengesetzt und mit ihnen geplaudert“, sagt er. „Ich habe ihnen gesagt, dass ich zwar Vaters '79er mag, aber dass es mich nicht reizt, einen Serien-VW zu fahren. Und sie sagten einfach, dann ändere ihn... Ich hatte über 20 Jahre darauf gewartet, diese Worte zu hören!“

„Jede Modifikation wird so gebaut, dass sie wieder rückgängig gemacht werden kann und der Wagen gleichzeitig ganz normal aussieht“, lacht Dave. „Dieser Wagen hat vorne und hinten eine Aufhängung mit Doppelquerlenker von iMohr, gepaart mit einer Bremsanlage vom NASCAR Speedway, die hinter einem Satz Felgen, wie sie bei der Rallye Weltmeisterschaft (WRC) eingesetzt werden, versteckt sind. Das Chassis wurde restauriert, die Karosserie komplett entrostet und steht jetzt in meiner Werkstatt, aber ich muss sie noch Lackieren lassen.“

Man braucht sich nur die Fotos anzusehen, um zu erkennen, wie ernsthaft dieser Bau sein wird! Aber Dave weist darauf hin, dass er alle Originalteile des VW Käfers beibehält, so dass er, sollte er es sich in Zukunft anders überlegen, den Wagen wieder so bauen kann, wie er war, als er 13 Jahre alt war und beim Einkaufen fast von der Polizei erwischt wurde!

Dave Hord's 'family heirloom' VW Beetle Dave Hord's 'family heirloom' VW Beetle
The family heirloom VW Beetle project The family heirloom VW Beetle project
The family heirloom VW Beetle project with 3D printed brake discs to mock up calipersThe family heirloom VW Beetle project with 3D printed brake discs to mock up calipers
Dave Hord's VW Beetle 'family heirloom' project in the workshopDave Hord's VW Beetle 'family heirloom' project in the workshop

Wie geht’s weiter?

Da sich das Familienerbstück wie ein ziemlicher Höhepunkt anfühlt, liegt die Frage nahe, wie er das noch toppen könnte. Aber es stellt sich heraus, dass er sich bei jedem Projekt ein wenig zurückhält. 

„Ich habe einen 1303 und wollte aus Gründen der Zuverlässigkeit einen Subaru-Turbomotor einbauen. Aber jetzt, wo ich mich mit dem Motorenbau auskenne, kann ich leistungsstarke, zuverlässige VW Motoren bauen, so dass der Subaru Motor nun ein wenig sinnlos erscheint. Außerdem will ich nichts, was zu gut ist, damit ich auch die anderen Wagen noch fahren will!“

Der Gedanke an einen luftgekühlten Porsche wie den 911 SC seines Vaters reizt Dave, und er sagt, wenn er ein paar Autos verkaufen würde, könnte er sich wahrscheinlich einen leisten, aber würde das nicht einen Schatten auf den Rest der Sammlung werfen?

„Ich würde die ganze Zeit nur mit dem Porsche fahren wollen“, lacht er, „und was soll dabei herauskommen?“

Dave Hord's orange VW Beetle project in workshopDave Hord's orange VW Beetle project in workshop

Vielen Dank an Dave, dass er sich eine Stunde Zeit genommen hat, um mit uns über sein Hobby, seine Sammlung und seine Werkstatt zu plaudern. Schauen Sie doch mal bei Classic Car Adventures vorbei, wenn das Ihr Ding ist, und wenn Sie uns mitteilen möchten, was Sie mit Volkswagen, Porsche oder Land Rover anstellen, dann melden Sie sich bitte auch. 

Vielen Dank an Meshed House für die Verwendung der Bilder. 

Andy 

Kommentare
Hinterlassen Sie Ihren Kommentar
Your email address will not be published